Zeitschrift: Clinical Epileptology

Vormals: Zeitschrift für Epileptologie

Ziel der Zeitschrift "Clinical Epileptology" ist Publikation, Darstellung und Diskussion aktuellen epileptologischen Wissens im deutschsprachigen Raum mit dem Schwerpunkt klinisch relevanter Themen. Epileptologische Grundlagenerkenntnisse sowie Forschungsergebnisse sind ebenfalls Inhalt der Zeitschrift. Die Zeitschrift "Clinical Epileptology" richtet sich an akademische Berufsgruppen mit einem speziellen Interesse an epileptologischen Fragestellungen, wie z.B. Diagnostik, Therapie, translationaler Forschung, Epidemiologie und Geschichte. Die Berufsgruppen sind - entsprechend der Mitgliederverteilung der DGfE - vorwiegend Ärztinnen und Ärzte der Fachbereiche Neurologie, Pädiatrie und Neurochirurgie. Auch andere Berufsgruppen sind eingeladen, zu partizipieren.

Die Mitglieder der deutschen Gesellschaft für Epileptologie haben kostenlosen Zugriff auf die Zeitschrift Clinical Epileptology. Lesen Sie weiter auf

Mitglieder klicken bitte hier zum Online-Zugang nach alter Handhabung

Wenn schon ein direkter Zugang zur Clinical Epileptology besteht,

dann können Sie direkt zur Zeitschrift

 


Zeitschrift für Epileptologie - Neueste Artikel

  • Kortikosteroide und adrenocorticotropes Hormon bei Epilepsien der frühen Kindheit jenseits des Säuglingsalters

    In diesem Bericht fassen wir die Ergebnisse eines systematischen Reviews (SR) zusammen, in dem Daten zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von ACTH (adrenocorticotropes Hormon) und Kortikosteroiden (KST) bei Kindern mit anderen Epilepsien als dem …

    Weiter lesen
  • Genetics and genetic diagnosis of focal childhood epilepsy

    Self-limiting focal epilepsies are among the most common forms of epilepsy in children. Based on family studies, a genetic basis is assumed for the epilepsy as well as the typical electroencephalographic (EEG) feature of centrotemporal spikes …

    Weiter lesen
  • Aktuelle Forschungsergebnisse zur Neuropsychologie dissoziativer Anfälle

    Dissoziative Anfälle sind komplexe und oftmals nicht ausreichend verstandene Symptome an der Grenze von körperlichen zu psychischen Phänomenen. Dies ist sowohl im Kinder- und Jugend- als auch im Erwachsenenbereich ein Problem, da ohne ein …

    Weiter lesen
  • Precision epileptology: digital biomarkers and cognitive proxies for personalized care

    The widespread accessibility of smart devices, even if not designated as medical devices, coupled with the critical need for ongoing monitoring of patients taking anti-seizure medication or undergoing new stimulation therapies highlights the …

    Weiter lesen
  • Michael’s missed genetic diagnosis

    Michael, after whom the Michael Foundation is named, had been diagnosed with neonatal-onset refractory epilepsy that challenged numerous epileptologists at the time. The seizures disappeared in adolescence but a neurodevelopmental disorder with …

    Weiter lesen
  • Hintergrund und methodische Aspekte der S2k-Leitlinie „Erster epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter“

    Seit September 2023 liegt die neue S2k-Leitlinie „Erster epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter“ vor, die die „alte“ S1-Leitlinie ersetzt. Detaillierte Empfehlungen zu vielfältigen Aspekten der Diagnostik, Therapien und …

    Weiter lesen
  • Erster epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter

    In der neuen S2k-Leitlinie „Erster epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter“ werden Empfehlungen zu klinisch relevanten Fragestellungen in fünf großen Themenblöcken gegeben: Management erster epileptischer Anfall, Pharmakotherapie …

    Weiter lesen
  • Cécile & Oskar Vogt: Leben, Werk und ihr Beitrag zur Epileptologie

    Cécile und Oskar Vogt waren Gehirnforscher, die Struktur und Funktion des Zentralnervensystems über Jahrzehnte gemeinsam systematisch studierten. Im Berlin der Jahrhundertwende begannen sie noch vor 1900 ihre umfassenden zyto- und …

    Weiter lesen
  • Hans Berger und 100 Jahre Elektroenzephalogramm

    Hans Berger (1873–1941) verbrachte ab dem Studium der Medizin seine gesamte berufliche Laufbahn an der Nervenklinik der Universität Jena. Dort entwickelte er über viele Jahre eigenständig und nahezu für sich allein eine Vorrichtung zum Ableiten …

    Weiter lesen
  • Seltene und komplexe Epilepsien – Herausforderungen in Diagnostik und Therapie

    Epilepsie ist mit einer Prävalenz von ca. 0,7 % eine häufige Erkrankung. Gleichzeitig kann sie durch eine Vielzahl von Ursachen bedingt bzw. von einer großen Zahl von Komorbiditäten begleitet sein. Viele dieser Ursachen und Komorbiditäten erfüllen …

    Weiter lesen