Zeitschrift: Clinical Epileptology

Vormals: Zeitschrift für Epileptologie

Ziel der Zeitschrift "Clinical Epileptology" ist Publikation, Darstellung und Diskussion aktuellen epileptologischen Wissens im deutschsprachigen Raum mit dem Schwerpunkt klinisch relevanter Themen. Epileptologische Grundlagenerkenntnisse sowie Forschungsergebnisse sind ebenfalls Inhalt der Zeitschrift. Die Zeitschrift "Clinical Epileptology" richtet sich an akademische Berufsgruppen mit einem speziellen Interesse an epileptologischen Fragestellungen, wie z.B. Diagnostik, Therapie, translationaler Forschung, Epidemiologie und Geschichte. Die Berufsgruppen sind - entsprechend der Mitgliederverteilung der DGfE - vorwiegend Ärztinnen und Ärzte der Fachbereiche Neurologie, Pädiatrie und Neurochirurgie. Auch andere Berufsgruppen sind eingeladen, zu partizipieren.

Die Mitglieder der deutschen Gesellschaft für Epileptologie haben kostenlosen Zugriff auf die Zeitschrift Clinical Epileptology. Lesen Sie weiter auf

Mitglieder klicken bitte hier zum Online-Zugang


Zeitschrift für Epileptologie - Neueste Artikel

  • Hans Berger und 100 Jahre Elektroenzephalogramm

    Hans Berger (1873–1941) verbrachte ab dem Studium der Medizin seine gesamte berufliche Laufbahn an der Nervenklinik der Universität Jena. Dort entwickelte er über viele Jahre eigenständig und nahezu für sich allein eine Vorrichtung zum Ableiten …

    Weiter lesen
  • Stationäre Versorgung von Menschen mit psychogenen nicht-epileptischen Anfällen – Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft Diakonischer Epilepsiezentren

    Psychogene nicht-epileptische Anfälle (PNEA) (synonym: funktionelle/dissoziative Anfälle) sind eine wichtige Differenzialdiagnose zu epileptischen Anfällen und keine seltene Erkrankung. Die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit PNEA …

    Weiter lesen
  • Seltene und komplexe Epilepsien – Herausforderungen in Diagnostik und Therapie

    Epilepsie ist mit einer Prävalenz von ca. 0,7 % eine häufige Erkrankung. Gleichzeitig kann sie durch eine Vielzahl von Ursachen bedingt bzw. von einer großen Zahl von Komorbiditäten begleitet sein. Viele dieser Ursachen und Komorbiditäten erfüllen …

    Weiter lesen
  • From goat-fall to modern epilepsy surgery—the development of epilepsy care in Norway

    Throughout history, epilepsy has been considered a mysterious and unexplained illness. People with tonic–clonic seizures were believed to be possessed by evil spirits, and in Norway, as in many other countries, these people were stigmatized …

    Weiter lesen
  • Co-existence of self-limited focal epilepsies of childhood (SelFEC) and epileptiform discharges in the context of SelFEC in children with structural focal epilepsies and in children with brain lesions

    The co-occurrence of self-limited focal epilepsies of childhood (SelFEC) and epileptiform discharges in the context of SelFEC (EDSelFEC) in children with structural focal epilepsies and with brain lesions has received little attention in the …

    Weiter lesen
  • Genetik und genetische Diagnostik fokaler Epilepsien des Kindesalters – Was? Wann? Warum?

    Selbstlimitierende fokale Epilepsien gehören zu den häufigsten Epilepsieformen im Kindesalter. Basierend auf Familienstudien für die Epilepsie wie auch das typische Elektroenzephalogramm (EEG-)Merkmal der „centrotemporal spikes“ wird eine …

    Weiter lesen
  • Self-limited focal epilepsies of childhood syndromes (SeLFEs)—an overview

    Self-limited focal epilepsies of childhood syndromes (SeLFEs) comprise a group of disorders historically also widely known as “idiopathic focal epilepsies.” The most common subtype is self-limited epilepsy with centrotemporal spikes (SeLECTS) …

    Weiter lesen
  • Is there a rationale for treating interictal epileptic discharges in self-limiting epilepsy with centrotemporal spikes (SeLECTS)?

    The impact of epilepsy on the quality of life of affected children and their families is dominated by other factors than the seizures. The cognitive and behavioral features of the condition are most relevant. It has long been speculated that there …

    Weiter lesen
  • Fenfluramine in clinical practice: new therapy option for Dravet and Lennox–Gastaut syndromes

    Fenfluramine is an antiseizure medication for the treatment of Dravet and Lennox–Gastaut syndromes. This review summarizes the literature on the efficacy and tolerability of fenfluramine and presents recommendations for practical therapeutic …

    Weiter lesen
  • Ictal hand signs: Minimal previous attention to these diagnostic indicators

    Ictal hand signs manifest as dystonic, tonic, or non-convulsive rhythmic elementary motor patterns, as well as finger snapping or automatic movement patterns (e.g. fumbling), and psychogenic movements have been reported in a small number of …

    Weiter lesen