Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Durch die Geburt eines Kindes ändert sich das Familienleben meist grundlegend. Das kann durchaus zu Belastungs- bzw. Überforderungssituationen führen, besonders wenn der Elternteil, der für die Betreuung der Kinder hauptsächlich zuständige ist, an einer chronischen Erkrankung wie einer Epilepsie leidet.

Es gibt eine Vielzahl an familienunterstützenden Hilfeformen, aber auch verschiedene Zuständigkeiten, Voraussetzungen und Leistungsträger. Dieser "Dschungel" an Ansprechpartnern und Hilfeformen erschwert für viele Betroffene den Zugang zu den entsprechenden Informationen und Hilfsmöglichkeiten.

 /DGfE/EURAP/Informationen zur Schwangerschaft/SozialeHilfen

Erläuterungen zu den jeweiligen Unterstützungsmöglichkeiten, auf die Sie während der Schwangerschaft, nach der Geburt des Kindes und im Kleinkinderalter zurückgreifen können finden Sie in der PDF-Broschüre:    Soziale Hilfen Broschüre PDF 201 KB

 

infobox_top

/Seifenblase2.jpg

Ein gesundes neues Jahr 2018

Newsletter