15.5.2006

Die Förderung von Arbeiten auf dem Gebiet der experimentellen und klinischen Epileptologie ist das Ziel des Preises.

Dr. med. Yin Wang-Tilz, Dr. med. Christian Tilz, Dr. Elisabeth Pauli und Prof. Hermann Stefan erhielten gemeinsam den Alfred-Hauptmann-Preis auf der Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Epileptologie in Straßburg. Der Preis wird vom Epilepsie-Kuratorium vergeben. Das Team erarbeitete einen neuen Ansatz zur objektiven Erfassung von Therapieeffekten - Therapeutic intensive seizure analysis (TISA). Alle Mitglieder arbeiten im Zentrum Epilepsie Erlangen.

Es wurde der Nachweis erbracht, dass eine intensive kontinuierliche Video-EEG-Überwachung über mehrere Tage und Nächte eine objektive und quantitative  Dokumentation und Analyse der Anfallsaktivität während unterschiedlicher Behandlungsphasen ermöglicht. Es ist außerdem möglich, zusätzlich zur Anfallssequenz auch die Anfallsschwere zu analysieren. Neuropsychologische Befunde können mit der Anfallsfrequenz  und der Serumkonzentration der verabreichten Substanzen in Zusammenhang gebracht werden. Somit kann zum Beispiel eine Bewertung neuer Antiepileptika im Vergleich zu Placebo oder von unterschiedlichen Dosierungen erfolgen.
Die Firma Desitin GmbH in Hamburg unterstützt die Ausschreibung des Preises. Der nächste Antrag für den Alfred-Hauptmann-Preis kann bis zum 31.12.2007 eingereicht werden. Die Arbeiten sollten aus dem deutschsprachigen Raum kommen. Die Bedingungen erhält man beim Vorstand des Prüfungskollegiums:
Dr. med. G. Krämer
Schweizerische Epilepsieklinik
Bleulerstr. 60
CH-8008 Zürich

Wir gratulieren dem Team sehr herzlich und hoffen, dass möglichst viele Patienten einen großen Nutzen daraus ziehen können.

infobox_top

/Seifenblase2.jpg

Ein gesundes neues Jahr 2018

Newsletter