13.4.2006

Ursula Schuster erhielt Ende letzten Jahres vom Ministerpräsidenten Günther H. Oettinger (Baden-Württemberg) das Bundesverdienstkreuz überreicht. Frau Schuster gründete in den 80er Jahren eine Selbsthilfegruppe Epilepsie in Tübingen und ist heute die Vorsitzende des Landesverbandes  für Epilepsie-Selbsthilfegruppen in Baden-Württemberg. Ihre unermüdlichen Aktivitäten führten zur Gründung der ersten  Epilepsieambulanz in BW. Ihre betroffenen Mitmenschen liegen ihr besonders am Herzen. Da ihr jüngster Sohn an Epilepsie erkrankte, kann sie durch ihre vielfältigen Erfahrungen  und Recherchen konkrete Ratschläge weitergeben.  Sie hat auch die Bücher "Michaels Fall" und "Stolpersteine" geschrieben und engagiert sich in vielen Bereichen, um Aufklärungsarbeit in der Gesellschaft zu leisten.
Wir gratulieren Frau Schuster sehr herzlich und wünschen ihr weiterhin viel Kraft für ihre Aufgabe.
Quelle: einfälle Nr. 97 25. Jahrgang