9. Mai 2005  (Quelle: Ärztezeitung 03.05.2005)

Versorgungsdefizite bei Epilepsiekranken

Baden-Württemberg stellt seinen  2. Epilepsiebericht vor. Immerhin gibt es 85 000 epilepsiekranke Menschen in Baden-Württemberg. Wünschenswert wären weitere Schwerpunktpraxen für Epileptologie. Jedoch gibt es Schwierigkeiten bei der Vergütung der notwendigen und zeitaufwendigen Untersuchungs- und Betreuungsleistungen. Je mehr eine Praxis Epilepsiepatienten hat, desto schwieriger wird die Kalkulation. Anträge an die Kassenärztliche Vereinigung würden mit der Begründung abgelehnt  "der Schwerpunkt Epileptologie sei im Abrechnungssystem nicht abbildbar", so die Verfasser des Epilepsieberichtes.

Siehe ganzen Text:
http://www.aerztezeitung.de/docs/2005/05/03/080a0901.asp?cat=/medizin/gehirn_nerven

infobox_top

/Seifenblase2.jpg

Ein gesundes neues Jahr 2018

Newsletter