14.2.2005


Quelle: Ärzte Zeitung, 09.02.2005

Vereinfachung für Chroniker

BERLIN (HL). Wer chronisch krank ist, braucht in diesem Jahr im Regelfall keine neue Bescheinigung vom Arzt, um in den Genuß der auf ein Prozent beschränkten Zuzahlungen zu kommen. Darauf weist das Bundesgesundheitsministerium hin.

Automatisch gilt dies für Patienten, die pflegebedürftig nach den Stufen 2 und 3 sind. Nur in Zweifelsfällen haben die Krankenkassen die Möglichkeit, einen erneuten Nachweis zu fordern, wenn Zweifel daran bestehen, daß eine einmal festgestellte chronische Krankheit nicht fortdauert. Eine entsprechende Entbürokratisierung der Chroniker-Regelung hatte vor kurzem der gemeinsame Bundesausschuß beschlossen.

Als schwerwiegend chronisch krank nach den Richtlinien des Bundesausschusses gilt, wer mindestens einen Arztbesuch pro Quartal wegen derselben Krankheit wenigstens ein Jahr lang nachweisen kann und zusätzlich eines der folgenden Kriterien erfüllt: Pflegebedürftigkeit nach den Stufen 2 und 3 oder aber ein Grad der Behinderung oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 60 Prozent. Dann beträgt die Zuzahlung höchstens ein Prozent des Bruttoeinkommens.